Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Neuer Tarifvertrag für Ärzte bei Vivantes

BERLIN (ami). Für die rund 1500 Ärzte des größten kommunalen Klinikkonzerns Deutschlands Vivantes in Berlin gilt ab 2009 ein neuer arztspezifischer Tarifvertrag. Sie sollen zwischen acht und 15 Prozent mehr Gehalt bekommen.

Darauf haben sich am gestrigen Dienstag die Ärztegewerkschaft (MB) und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) Berlin geeinigt. Bislang galt ein unternehmensspezifischer Vorschalttarifvertrag, weil der Berliner Klinikkonzern die bundesweiten Abschlüsse nicht mitgetragen hat. Jetzt soll das Lohnniveau der Vivantes-Ärzte angeglichen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17883)
Organisationen
Marbuger Bund (1082)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »