Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Testanrufe belegen: Schnelle Termine für GKV-Patienten

MÜNCHEN (sto). Wer als Patient in einer Hausarztpraxis anruft und über akute Beschwerden klagt, bekommt in der Regel rasch einen Termin, und zwar unabhängig, ob gesetzlich oder privat versichert.

Das hat jetzt auch ein Marktforschungsunternehmen bestätigt, das im August und September in Ulm und im Alb-Donau-Kreis 150 Praxen verdeckt hatte anrufen lassen.

Die Testanrufer des Unternehmens Pesquisa, die sich nicht als solche zu erkennen gaben, klagten entweder über heftige Kopfschmerzen seit zwei Tagen mit Übelkeit oder über starken Durchfall mit wiederholtem Erbrechen. In 85 Prozent der Fälle wurde den vermeintlichen Patienten, die sich entweder als gesetzlich oder als privat versichert ausgaben, innerhalb der nächsten drei Stunden ein Termin angeboten. "Drängen" mit Hinweis auf die Privatversicherung habe nur in einem einzigen Fall zu einem früheren Termin geführt.

Bei der Terminvergabe habe es insgesamt kaum Unterschiede gegeben, teilte das Marktforschungsunternehmen mit: 72 Prozent der gesetzlich Versicherten sollten sofort in die Praxis kommen, bei den privat Versicherten waren es 68 Prozent. Ein Termin innerhalb von 24 Stunden war bei den geschilderten Beschwerden in 97 Prozent möglich. Auffallend sei, dass Termine bei Praxen im Landkreis noch schneller zu bekommen waren als in der Stadt, teilten die Marktforscher aus Blaustein mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »