Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Testanrufe belegen: Schnelle Termine für GKV-Patienten

MÜNCHEN (sto). Wer als Patient in einer Hausarztpraxis anruft und über akute Beschwerden klagt, bekommt in der Regel rasch einen Termin, und zwar unabhängig, ob gesetzlich oder privat versichert.

Das hat jetzt auch ein Marktforschungsunternehmen bestätigt, das im August und September in Ulm und im Alb-Donau-Kreis 150 Praxen verdeckt hatte anrufen lassen.

Die Testanrufer des Unternehmens Pesquisa, die sich nicht als solche zu erkennen gaben, klagten entweder über heftige Kopfschmerzen seit zwei Tagen mit Übelkeit oder über starken Durchfall mit wiederholtem Erbrechen. In 85 Prozent der Fälle wurde den vermeintlichen Patienten, die sich entweder als gesetzlich oder als privat versichert ausgaben, innerhalb der nächsten drei Stunden ein Termin angeboten. "Drängen" mit Hinweis auf die Privatversicherung habe nur in einem einzigen Fall zu einem früheren Termin geführt.

Bei der Terminvergabe habe es insgesamt kaum Unterschiede gegeben, teilte das Marktforschungsunternehmen mit: 72 Prozent der gesetzlich Versicherten sollten sofort in die Praxis kommen, bei den privat Versicherten waren es 68 Prozent. Ein Termin innerhalb von 24 Stunden war bei den geschilderten Beschwerden in 97 Prozent möglich. Auffallend sei, dass Termine bei Praxen im Landkreis noch schneller zu bekommen waren als in der Stadt, teilten die Marktforscher aus Blaustein mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »