Ärzte Zeitung, 15.12.2008
 

Berlin verteilt Ausweise für die Organspende

BERLIN (ami). Kurz nach der groß angelegten Initiative der EU-Kommission für mehr Organspenden hat das Land Berlin eine regionale Aktion gestartet. Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung will in diesem Monat insgesamt rund 1,5 Millionen Informationskarten mit angehängtem Organspendeausweis an die Bürger verteilen. So soll die Bereitschaft zu einer Organspende erhöht werden.

"Wir wollen mit dieser Aktion einen Anstoß geben, sich mit diesem nicht einfachen Thema auseinanderzusetzen. Die Bereitschaft zur Organspende ist letztlich eine menschliche Geste, die Leben schenkt", so Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher.

Ein Organspendeausweis entlaste auch die Angehörigen, die sonst mit einer Entscheidung konfrontiert würden. Zudem lasse der Ausweis bestimmte Detailregelungen zu, so Lompscher. Fast 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sähen das Thema Organspende positiv, hätten das aber bislang zu selten in einem Organspendeausweis dokumentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »