Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Kariesprophylaxe bei Schulkindern erfolgreich

POTSDAM (ami). Die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe hat in Brandenburg deutliche Verbesserungen bei der Zahn- und Mundgesundheit von Schulkindern bewirkt. Während Mitte der 90er Jahre nur 15 Prozent der Sechstklässler kariesfrei waren, verlässt heute mehr als die Hälfte der Schüler die Grundschule mit einem kariesfreien Gebiss. Das teilte das märkische Gesundheitsministerium mit.

"Unsere Maßnahmen der Vorsorge, Aufklärung und Prävention zahlen sich aus. Diesen Standard müssen wir sichern und weiter ausbauen", so Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler. Jährlich werden mehr als 160 000 Zwei- bis 12-Jährige in Kitas und Schulen zahnmedizinisch betreut. Das sind laut Ministerium etwa 86 Prozent der Kinder in diesem Alter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »