Ärzte Zeitung, 22.01.2009
 

Honorarminus trifft den Nerv der Nervenärzte

MÜNCHEN (sto). Die Mehrheit der Nervenärzte, Neurologen und Psychiater in Bayern will angesichts drohender Honorareinbußen durch die Regelleistungsvolumina in den Streik treten.

Bei einer Umfrage des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVND) stimmten 72 Prozent von 212 befragten Ärzten der Aussage zu "Ich werde bei einem vom Berufsverband organisierten Streik mitmachen und meine Praxis für ein bis zwei Wochen komplett schließen". 81 Prozent gaben an, mit einem "Formularstreik" oder mit verstärkten Krankenhauseinweisungen zu ragieren zu wollen. 72 Prozent sie wollen ein Honorar wie im bayerischen Hausarztvertrag mit der AOK. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung will der BVND am kommenden Samstag in Köln über weitere Proteste beschließen, etwa die Codierung von Verdachtsdiagnosen statt gesicherter ICD-10 Diagnosen, wenn das Regelleistungsvolumina für eine Sicherung der Diagnose nicht ausreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »