Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Berufsverbände fordern Rücktritt von Schmidt und Pfeiffer

BAD SEGEBERG (di). Die Ärztegenossenschaft und die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFG) Schleswig-Holstein fordern den Rücktritt von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und Dr. Doris Pfeiffer vom Spitzenverband Krankenkassen. Grund sind deren umstrittenen Äußerungen zu den Praxisschließungen.

Schmidt und Pfeiffer hatten die Protestaktionen der Ärzte zur Honorarreform als "untragbar" bezeichnet. Pfeiffer hatte in diesem Zusammenhang davor gewarnt, Patienten für ärztliche Forderungen "in Geiselhaft zu nehmen".

"Derartige unbedachte Äußerungen gegen Ärzte sind ehrenrührig", stellen die beiden Organisationen fest. Nach Beobachtung von GFB und Genossenschaft war die Aktion "fachärztliche Versorgung im Jahr 2013", in deren Rahmen die orthopädischen Praxen geschlossen blieben und die die umstrittenen Äußerungen ausgelöst hatte, "besonnen organisiert". "Die Versorgung war zu jedem Zeitpunkt gesichert", versichern die Organisationen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »