Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Kammer will Klarheit über Kosten

Hamburger Senat soll sich zu Pandemie-Plan äußern

HAMBURG(di). Die Hamburger Ärztekammer hat Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich in einer Resolution aufgefordert, für einen bestmöglichen Schutz im Falle einer Grippe-Pandemie zu sorgen. Bei einer Ausbreitung der Mexikanischen Grippe (Schweinegrippe) verlangt die Kammer, dass medizinisches Personal prophylaktisch Medikamente erhält, damit es die restliche Bevölkerung versorgen kann.

Der mit der Behörde abgestimmte Pandemie-Plan sieht vor, dass Krankenhäuser und Arztpraxen sich mit Atemschutzmasken, Einmal-Handschuhen, Schutz-Brillen und Kittel bevorraten. Wer die Kosten dafür trägt, ist noch nicht geklärt, die Behörde hat dazu bislang nicht reagiert. Kammerchef Dr. Frank Ulrich Montgomery forderte den Senator auf, Klarheit zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »