Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Schmerztherapie soll Pflichtfach werden

OBERURSEL/GÖPPINGEN (bee). Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie appelliert an den Bundesrat, das Gesetz zur Änderung der Approbationsordnung und der Einführung der Palliativmedizin in der jetzigen Form abzulehnen.

"Dieses Gesetz sollte nicht ohne das zusätzliche Einfügen von Schmerzmedizin zu den Pflichtbestandteilen der Approbationsordnung den Bundesrat passieren", sagte Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Gesellschaft. Dafür müsse das Wort "Schmerzmedizin" in den Gesetzestext eingefügt werden.

Der Göppinger Schmerzmedizinier weist darauf hin, dass mit der vorgeschlagenen Erweiterung die Chance bestehe, die Schmerz- zusammen mit der Palliativmedizin als Pflichtfach einzuführen. Damit könnte nicht nur die Versorgung der 85 000 Palliativpatienten verbessert werden, sondern auch die der neun bis elf Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen, so Müller-Schwefe in einer Stellungnahme.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »