Ärzte Zeitung, 02.07.2009

DAK und Hamburg Münchner fusionieren

HAMBURG (di). Die DAK und die Hamburg Münchener Krankenkasse wollen fusionieren. Eine entsprechende Absichtserklärung haben die Verwaltungsräte der beiden Ersatzkassen bereits unterschrieben. Die DAK wächst damit um rund 300 000 auf dann 6,3 Millionen Versicherte. In den vergangenen Jahren hatten beiden Kassen kooperiert und Geschäftsstellen gemeinsam genutzt. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22161)
Krankenkassen (18520)
Organisationen
DAK (1705)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »

Rauchen schadet besonders Frauenherzen

Rauchen erhöht das Risiko für einen Herzinfark – unabhängig von Geschlecht und Alter. Bei jungen Frauen scheint sich Zigarettenkonsum am stärksten auszuwirken. Doch das Risiko lässt sich deutlich senken. mehr »