Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Landtag sorgt sich um Qualifikation von Ärzten

STUTTGART(mm). Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags will prüfen, ob und wenn ja, welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen bei Ärzten notwendig sind, um die Versorgung von Contergan-Geschädigten zu verbessern.

Es gebe in Baden-Württemberg bisher keine Fort- oder Weiterbildung, die Ärzte für die Behandlung Contergan-Geschädigter qualifiziere. Bisher sei weder beim Sozialministerium noch bei der Landesärztekammer ein Bedarf für besonders geschulte Ärzte artikuliert worden.

Nach Angaben der Vorsitzenden des Sozialausschusses, der Grünen Abgeordneten Brigitte Lösch, haben die Ausschussmitglieder angeregt, ein Kompetenzzentrum einzurichten. Bislang gebe es bundesweit lediglich einen Arzt, der Kollegen bei Fragen der Versorgung Contergan-Geschädigter zur Seite stehe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18349)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »