Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Landtag sorgt sich um Qualifikation von Ärzten

STUTTGART(mm). Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags will prüfen, ob und wenn ja, welche zusätzlichen fachlichen Voraussetzungen bei Ärzten notwendig sind, um die Versorgung von Contergan-Geschädigten zu verbessern.

Es gebe in Baden-Württemberg bisher keine Fort- oder Weiterbildung, die Ärzte für die Behandlung Contergan-Geschädigter qualifiziere. Bisher sei weder beim Sozialministerium noch bei der Landesärztekammer ein Bedarf für besonders geschulte Ärzte artikuliert worden.

Nach Angaben der Vorsitzenden des Sozialausschusses, der Grünen Abgeordneten Brigitte Lösch, haben die Ausschussmitglieder angeregt, ein Kompetenzzentrum einzurichten. Bislang gebe es bundesweit lediglich einen Arzt, der Kollegen bei Fragen der Versorgung Contergan-Geschädigter zur Seite stehe.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »