Ärzte Zeitung, 10.08.2009

KV Bayerns: Tochtergesellschaft auf gutem Kurs

MÜNCHEN (sto). Die Gedikom GmbH, ein Tochterunternehmen der KV Bayerns (KVB), entwickelt sich nach Angaben von Dr. Axel Munte, Vorsitzender der KVB, sehr erfolgreich. Jüngstes Projekt der Gedikom ist die bundesweite Vermittlung von Notdienstapotheken unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800/228 228 0. Die Kosten für diesen Service werden von der apothekennahen Stiftung Deutsches Gesundheitstelefon getragen.

In Bayern bietet die Gedikom die Vermittlung von Notdienstapotheken über die Rufnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes seit zwei Jahren an. Ein solches Serviceangebot, wo Patienten erfahren können, welcher Arzt außerhalb der normalen Sprechstundenzeiten Bereitschaftsdienst hat und welche Apotheke dienstbereit ist, könnte nach Muntes Ansicht von der Gedikom auch in anderen Bundesländern auf die Beine gestellt werden. Entsprechende Angebote seien bislang eher zögerlich aufgenommen worden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17783)
Organisationen
Gedikom (7)
KV Bayern (921)
Personen
Axel Munte (292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »