Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Ausgaben für Heilmittel sinken um neun Prozent

HAMBURG (eb). Niedergelassene Ärzte haben von Januar bis März dieses Jahres Heilmittel im Wert von rund 904 Millionen Euro verordnet. Dies seien 9,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilt die Techniker Kasse unter Berufung auf Daten des GKV-Spitzenverbandes mit.

Im Durchschnitt bekam jeder gesetzlich Versicherte Heilmittel für etwa 13 Euro verschrieben. Die regionalen Unterschiede sind erheblich: Baden-Württemberg liegt mit 17 Euro pro Kopf an der Spitze, 33 Prozent über dem Bundesschnitt. Mit neun Euro entstanden pro Kopf in Westfalen-Lippe die geringsten Kosten.

[13.10.2009, 19:12:36]
Margot Lechner 
Ich glaub es nicht!
Und in der gleichen Ausgabe ein Artikel über die enorm gestiegenen Ausgaben für Heilmittel!
Kann sich mal jemand für einen Fakt entscheiden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »