Ärzte Zeitung, 29.10.2009

MVZ sind eine Domäne angestellter Ärzte

BERLIN (HL). Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ist am Stichtag, 30. Juni, von 1088 auf 1325 gestiegen. Allerdings stagniert die Zahl der darin tätigen Vertragsärzte bei 1303. Ein Jahr zuvor waren es 1230. Attraktiv scheinen Medizinische Versorgungszentren für angestellte Ärzte zu sein.

Ihre Zahl erhöhte sich um mehr als 1400 auf 4980, wie aus der Datenzusammenstellung der KBV hervorgeht. 51,3 Prozent der MVZ werden von Vertragsärzten getragen, 38 Prozent von Krankenhäusern. Die durchschnittliche Größe hat sich leicht auf 4,9 Ärzte erhöht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18859)
Organisationen
KBV (7013)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »