Ärzte Zeitung, 29.10.2009

MVZ sind eine Domäne angestellter Ärzte

BERLIN (HL). Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ist am Stichtag, 30. Juni, von 1088 auf 1325 gestiegen. Allerdings stagniert die Zahl der darin tätigen Vertragsärzte bei 1303. Ein Jahr zuvor waren es 1230. Attraktiv scheinen Medizinische Versorgungszentren für angestellte Ärzte zu sein.

Ihre Zahl erhöhte sich um mehr als 1400 auf 4980, wie aus der Datenzusammenstellung der KBV hervorgeht. 51,3 Prozent der MVZ werden von Vertragsärzten getragen, 38 Prozent von Krankenhäusern. Die durchschnittliche Größe hat sich leicht auf 4,9 Ärzte erhöht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19227)
Organisationen
KBV (7125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »