Ärzte Zeitung, 03.12.2009

Neue Zugangswege für Medizinstudium in Brandenburg

POTSDAM/COTTBUS (ami). Ärztekammer, KV und Landeskrankenhausgesellschaft in Brandenburg fordern dringend neue Regeln für den Zugang zum Medizinstudium.

Die neue Brandenburgische Landesregierung müsse sich dafür einsetzen, dass die Zugangsbedingungen zum Medizinstudium geprüft und verbessert werden, heißt es in einer Erklärung der drei Institutionen. Es dürfe nicht sein, dass allein die Note auf dem Abiturzeugnis ausschlaggebend für einen Studienplatz sei. "Außer guten Zensuren spielt auch die soziale Kompetenz des Bewerbers eine wichtige Rolle. Dieser wird bislang viel zu wenig Bedeutung beigemessen", sagt Kammerpräsident Dr. Udo Wolter.

Der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Dr. Jens-Uwe Schreck weist darauf hin, dass auch die Zahl der Plätze für das Medizinstudium erhöht werden muss, damit junge Ärzte für ein Flächenland wie Brandenburg gewonnen werden können. Dort sieht auch KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming Handlungsbedarf: Trotz erfolgreicher finanzieller Förderung, Öffentlichkeitsarbeit und einer Praxisbörse habe Brandenburg immer noch die geringste Vertragsarztdichte in Deutschland, sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »