Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Kammer unterstützt Bündnis gegen Kinderpornos im Netz

HANNOVER (cben). Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) und die Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) sind der Initiative gegen Kinderpornografie "White IT" als Bündnispartner beigetreten.

In einem gemeinsamen Statement erklärten der Vizepräsident der ÄKN und Kinderarzt, Dr. Gisbert Voigt, und die Vizepräsidentin der PKN, Diplom-Psychologin Gertrud Corman-Bergau: "Die Politik steht in der Verantwortung, Kinderpornografie im Internet zu unterbinden, denn die Opfer leiden ihr Leben lang an den Folgen dieser Verbrechen.

Für die Ärztekammer und die Psychotherapeutenkammer fordern wir dazu auf, alles dafür zu tun, kinderpornografische Internetseiten aus dem Netz zu entfernen. (...) Wir Ärzte und Psychotherapeuten können unseren Beitrag dazu leisten, indem wir entsprechende medizinische und psychotherapeutische Hilfen und Therapien anbieten."

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hatte Ende November gemeinsam mit vielen gesellschaftlichen Gruppen ein Bündnis zum Kampf gegen Kinderpornografie vereinbart.

Der Minister unterzeichnete in Berlin mit weltweit agierenden IT-Firmen, Verbänden der IT-Wirtschaft, Opferschutzverbänden, Ärztevertretern und Wissenschaftlern das Bündnis gegen Kinderpornografie - "White IT". Die Bündnispartner verpflichten sich darin, den Kampf gegen die Kinderpornografie auf allen Ebenen aufzunehmen - durch Selbstkontrolle, technische Lösungen, Prävention und rechtliche Maßnahmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19759)
Organisationen
ÄK Niedersachsen (258)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »