Ärzte Zeitung, 17.02.2010

Werksärzte für mehr Polizistengesundheit

KÖLN (akr). Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) unterstützt die Forderung der Gewerkschaft der Polizei nach Einführung eines betrieblichen Gesundheitsprogramms für die Polizeibeamten in Nordrhein-Westfalen. "Gezielte Gesundheitsförderung in der Polizei hat sich in einigen Bundesländern bewährt", sagt VDBW-Präsident Dr. Wolfgang Panter. In NRW entstehen durch kranke Beamte pro Jahr Kosten von 290 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19794)
Personen
Wolfgang Panter (41)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »