Ärzte Zeitung, 17.02.2010
 

Werksärzte für mehr Polizistengesundheit

KÖLN (akr). Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) unterstützt die Forderung der Gewerkschaft der Polizei nach Einführung eines betrieblichen Gesundheitsprogramms für die Polizeibeamten in Nordrhein-Westfalen. "Gezielte Gesundheitsförderung in der Polizei hat sich in einigen Bundesländern bewährt", sagt VDBW-Präsident Dr. Wolfgang Panter. In NRW entstehen durch kranke Beamte pro Jahr Kosten von 290 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18120)
Personen
Wolfgang Panter (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »