Ärzte Zeitung, 25.02.2010

63 Notfallpraxen für Westfalen-Lippe ab Februar 2011

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe werden ab dem 1. Februar 2011 63 Notfalldienstpraxen die Versorgung in den sprechstundenfreien Zeiten sicherstellen. Nach Angaben der KV Westfalen-Lippe (KVWL) werden dann 90 Prozent der Einwohner die nächstgelegene Notfalldienstpraxis in maximal zehn bis 20 Minuten erreichen. Nur sechs Prozent der Bevölkerung müssen längere Anfahrtswege bewältigen.

"Die nun festgelegten Standorte werden dem Bedarf in Westfalen-Lippe bestmöglich gerecht", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer. Die Anlaufpraxen, die in den meisten Fällen direkt an ein Krankenhaus angebunden sind, werden von der Einrichtung eines landesweiten Fahrdienstes für Hausbesuche flankiert. So sollen auch immobile Patienten erreicht werden.

Die Notfalldienstreform in Westfalen-Lippe ist im November 2009 nach langem Ringen mit knapper Mehrheit von der KVWL-Vertreterversammlung verabschiedet worden. Jetzt muss noch die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe zustimmen.

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßt das Konzept. Wichtig sei, dass die KVWL bei Bedarf kurzfristig nachbessern wolle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »