Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Chirurgie ist noch Männerdomäne, die Gynäkologie längst nicht mehr

Neue Kammer-Statistik in Berlin zeigt, dass der Frauenanteil je nach Fachgruppe unterschiedlich schnell wächst.

BERLIN (inh). Die Hälfte der Berliner Ärzte sind Frauen. Ihr Anteil in den höheren Hierarchieebenen der Kliniken ist jedoch nach wie vor niedrig. Das zeigt die neue Mitgliederstatistik der Ärztekammer Berlin. Demnach sind von den 476 registrierten Chefärzten in Berlin 62 weiblich. Bei den 1259 Oberärzten der Stadt liegt der Frauenanteil mit 336 bei 27 Prozent und damit zwei Prozentpunkte höher als noch 2009.

In der Führungsebene der Ärztlichen Direktoren liegt der Anteil der Frauen bei zwölf Prozent. Anders sehen die Verhältnisse bei der Vertragsärzteschaft aus. Von den 6068 in eigener Praxis niedergelassenen Ärzten Berlins sind 2976 und damit 49 Prozent weiblich.

Das Gleichziehen der Frauen ist noch nicht in allen Fächern erreicht und der Frauenanteil verändert sich in sehr unterschiedlichem Maße. Schlusslicht ist nach wie vor die Chirurgie mit einem Frauenanteil von 21 Prozent. Auf der anderen Seite der Skala liegen Kinder- und Jugendmediziner mit einem Frauenanteil von 64, Allgemeinmedizin und Augenheilkunde mit jeweils rund 60 sowie die Gynäkologie mit 58 Prozent.

Von den berufstätigen Gynäkologen sind 67 Prozent Frauen. Bei Gynäkologen und Pharmakologen stieg der Frauenanteil unter den berufstätigen Ärzten im Vergleich zu 2009 mit jeweils drei Prozentpunkten am stärksten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17876)
Organisationen
ÄK Berlin (258)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »