Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Klinikplanung auf dem Prüfstand

SAARBRÜCKEN (kud). Die saarländische Krankenhauslandschaft steht wieder auf dem Prüfstand. Mit der Vergabe eines Gutachtens haben die Vorarbeiten für den nächsten Krankenhausplan begonnen.

Den Zuschlag erhielt die Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Beratung GEBERA, die auch 2005 die Expertise für den noch bis Ende 2010 gültigen Plan erstellt hatte. Das Ergebnis erwartet Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) im August. Weisweiler kündigte an, er wolle "sensibel auf die kommunalpolitischen Belange und die Bedarfe der einzelnen Träger eingehen". Andererseits hatte er bereits klar gemacht, dass einzelne Häuser mit der Schließung oder der Herausnahme aus dem Akutbereich rechnen müssen.

Im nördlichen Saarland wird intensiv über die Zusammenfassung mehrerer kleinerer Häuser diskutiert. Zudem dringen die Kassen auf weitere Einschnitte. Im Rahmen des Krankenhausplans 2006 bis 2010 sollten knapp 900 Betten abgebaut und damit eine Angleichung an den Bundesschnitt erreicht werden. Die derzeitige Bettenzahl an der Saar liegt nach Auskunft des Ministeriums bei 6787.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »