Ärzte Zeitung, 24.03.2010

BMG sieht keine Chance für Medizin-Bachelor

BERLIN (bee). Bei der Diskussion um die Umstellung des Medizinstudiums auf Bachelor- und Master-Abschlüsse hat das Bundesgesundheitsministerium den Reform-Kritikern den Rücken gestärkt.

"Wir sehen keinen Grund, uns gegen das Staatsexamen zu entscheiden", sagte die parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) auf einer Veranstaltung des Medizinischen Fakultätentages (MFT). "Die Qualität des Medizinstudiums ist für das Ministerium wichtig. Daher sollten wir nicht in den Föderalismus zurückfallen", so Widmann-Mauz in Berlin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »