Ärzte Zeitung, 18.07.2010

Hausärzte sagen Ausstiegs-Demo ab

Bayerns Gesundheitsminister fordert: "Der 73b muss bleiben!" / Berlin unter hausärztlicher Beobachtung

BAD GÖGGING (sto). Hausarztverträge sollen nach dem Willen der CSU ohne Einschränkungen weiterbestehen. "Der 73b muss bleiben", sagte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder am Samstagnachmittag beim Bayerischen Hausärztetag im niederbayerischen Bad Gögging.

Hausärzte sagen Ausstiegs-Demo ab

Versichert den Hausärzten volle Rückendeckung: Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder.

© altrofoto.de

Die CSU stehe zu ihrem Wort, so Söder vor mehr als 600 Hausärzten aus Bayern. Das gelte auch, wenn die Verträge 2012 auslaufen. Das Recht zu Verhandlungen des Hausärzteverbandes bleibe bestehen und auch die Honorare könnten dann nicht mehr zurückgeschraubt werden, so der Minister.

Bereits am Donnerstag habe ihm Ministerpräsident Horst Seehofer telefonisch zugesichert, "dass unsere HzV-Verträge während ihrer Laufzeit Bestandsschutz haben und auch danach fortgelten und ungeschmälert weiterlaufen können", berichtete der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Er habe nie einen Grund gehabt, Seehofers Worten nicht zu glauben. Daher sei die für nächsten Mittwoch in der Nürnberger Arena geplante Vollversammlung, bei der über den Ausstieg aus dem KV-System beraten werden sollte, abgesagt worden. Dennoch werde er die weitere Entwicklung mit Argusaugen verfolgen, um zu sehen, "ob Rösler wieder in die Trickkiste greift". Der Systemausstieg bleibe eine Option. Die Nürnberger Arena habe er für September vorsorglich reserviert, sagte Hoppenthaller.

Lesen Sie dazu auch:
Söder: "Der 73b muss bleiben!"
Bayerns Hausärzte stoppen Protest
"Wir müssen aufpassen wie die Luchse"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Aufpassen wie die Luchse!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »