Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Frühverrentung oft wegen psychischer Erkrankung

FRANKFURT/MAIN (eb). In Hessen ist 2009 jede dritte Frühverrentung aufgrund psychischer Erkrankungen der Erwerbstätigen erfolgt. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse schieden insgesamt 6300 Menschen vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus, in 2300 Fällen war eine psychische Erkrankung die Ursache. In dieser Gruppe gingen Männer mit 48, Frauen mit 49 Jahren in Frührente. In Hessen sind die psychisch bedingten Fehlzeiten in den vergangenen zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Von zwölf Tagen, die jede Erwerbsperson durchschnittlich krankgeschrieben war, waren 1,4 Tage psychisch bedingt. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es durchschnittlich 11,5 Krankheitstage, davon war lediglich ein Tag psychisch bedingt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »