Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Frühverrentung oft wegen psychischer Erkrankung

FRANKFURT/MAIN (eb). In Hessen ist 2009 jede dritte Frühverrentung aufgrund psychischer Erkrankungen der Erwerbstätigen erfolgt. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse schieden insgesamt 6300 Menschen vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus, in 2300 Fällen war eine psychische Erkrankung die Ursache. In dieser Gruppe gingen Männer mit 48, Frauen mit 49 Jahren in Frührente. In Hessen sind die psychisch bedingten Fehlzeiten in den vergangenen zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Von zwölf Tagen, die jede Erwerbsperson durchschnittlich krankgeschrieben war, waren 1,4 Tage psychisch bedingt. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es durchschnittlich 11,5 Krankheitstage, davon war lediglich ein Tag psychisch bedingt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »