Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Hartmannbund-Vorsitzender in Hessen wirft das Handtuch

DARMSTADT (ine). Wie weit darf sich ein Bundesverband in die Arbeit eines Landesverbandes einmischen? Darüber ist beim Hartmannbund ein Streit entfacht. Anlass ist eine Auseinandersetzung zwischen Hessens Landesvorsitzendem Dr. Jürgen Schmidt und dem Hartmannbund-Geschäftsführer Dr. Michael Vogt in deren Verlauf Schmidt sein Ehrenamt niedergelegt hat.

Der Bundesverband, so Schmidt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", habe versucht, sich über seinen Geschäftsführer rechtswidrig in die Geschäfte des Landesverbandes einzumischen. Auslöser des Streits sei eine Personalentscheidung des Landesvorstands in Bezug auf die KV-Wahl gewesen. Vogt habe sie auf Weisung des Bundesverbandes rückgängig machen wollen.

So etwas dürfe nicht sein, sagt der in Darmstadt niedergelassene Allgemeinmediziner Schmidt und macht klar, dass er nicht zurückgetreten ist, sondern sein Amt aus Protest niedergelegt hat. "Ich will zeigen, dass es so nicht geht." Die Handlungskompetenz liege bei den Landesverbänden. Er lasse sich vom Bundesvorstand nicht gängeln.

Der Bundesverband weist den Vorwurf, sich rechtswidrig in Landesangelegenheiten einzumischen, zurück. Laut Michael Rauscher, Pressesprecher und stellvertretender Hauptgeschäftsführer, verfügt der Hartmannbund über eine Satzung, die all diese Fragen regelt. "Vor diesem Hintergrund kann ich den Rückzug von Herrn Dr. Schmidt nur als durch offensichtlich persönliche Beweggründe motiviert interpretieren", so Rauscher.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17782)
Organisationen
Hartmannbund (721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »