Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Hochschwangere Flüchtlinge dürfen in Hamburg bleiben

Hochschwangere Flüchtlinge dürfen in Hamburg bleiben

© moonrun / fotolia.com

Die Ärztekammer Hamburg ist mit Intervention beim Bürgermeister erfolgreich, Umverteilung der Schwangeren ist künftig verboten.

HAMBURG (di). Hochschwangere Flüchtlingsfrauen, die sich in Hamburg aufhalten, werden künftig nicht mehr in andere Bundesländer geschickt. Dies erreichte die Hamburger Ärztekammer nach Intervention beim Bürgermeister.

Künftig ist die Umverteilung in Flüchtlingsheime anderer Bundesländer untersagt, wenn die Schwangerschaft die 26. Woche erreicht hat. Kammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery sieht darin einen wichtigen Erfolg für eine bessere medizinische Versorgung von sich illegal in Hamburg aufhaltenden Frauen. Diese können künftig die Schwangeren-Vorsorge bei den behandelnden Ärzten in Hamburg weiterführen. Die Intervention der Ärztekammer hat einen tragischen Fall zum Hintergrund: Eine hochschwangere Frau aus Ghana war im Frühjahr zweimal von Hamburg aus in verschiedene Flüchtlingsheime in Mecklenburg-Vorpommern umverteilt worden. Sie brachte ihr Kind im Mai tot zur Welt. Eine Hamburger Gynäkologin hatte die Ärztekammer über den Fall informiert, diese hatte den Umgang mit der Frau scharf kritisiert.

"Auch wenn medizinisch ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Umverteilung und Schwangerschaftsverlauf nicht hergestellt werden kann, ist nach Auffassung der Ärztekammer im Umgang mit schwangeren Frauen in einer solch besonderen und belasteten Lebenssituation gesteigerte Sorgfalt geboten", hieß es.

Montgomery sieht den Erfolg nur als einen ersten Schritt, er erwartet vom Hamburger Senat ein weiteres Entgegenkommen, um die medizinische Versorgung von sogenannten Illegalen zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »