Ärzte Zeitung, 05.10.2010

AOK-Landeschef: Pause im Verfahren ist Chance

KÖLN (iss). Das Ruhen der Schiedsverfahren zu den Hausärzteverträgen in Nordrhein-Westfalen könnte neuen Schwung in das Thema bringen, hofft der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs. Zum einen sollten die Hausarztverbände die Verfahrenspause dazu nutzen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sagt er.

Jacobs sieht aber auch die KVen in der Pflicht. "Das Ruhen der Schiedsverfahren sollte bei den KVen zu neuer Kreativität im Umgang mit Hausarztverträgen führen." Schließlich würde ein großer Teil der Hausärzte die Verträge gern über die KV abwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »