Ärzte Zeitung, 13.10.2010

KBV-Chef vergrätzt mit Terminabsage EU-Politiker

BRÜSSEL (spe). "Eine starke Gesundheitswirtschaft für Europa - Welche Rolle spielen dabei die EU und die Mitgliedstaaten?" Unter diesem Titel hatte die Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union zu einer Vortragsveranstaltung mit dem Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Köhler und dem EU-Gesundheitskommissar John Dalli am Mittwochabend nach Brüssel eingeladen.

Das Thema ist vor dem Hintergrund laufender Gesetzgebungsverfahren und Initiativen der EU wie der Richtlinie zu den Patientenrechten bei grenzüberschreitenden medizinischen Behandlungen hochaktuell. Die Veranstaltung wurde jedoch kurzfristig auf Wunsch der KBV abgesagt.

Inoffiziell wurde dies damit begründet, dass unter den Teilnehmern keine für die Ärzteschaft wichtigen EU-Abgeordnete seien. Außer dem EU-Kommissar hatten sich weitere 90 Teilnehmer angemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »