Ärzte Zeitung, 13.10.2010

KBV-Chef vergrätzt mit Terminabsage EU-Politiker

BRÜSSEL (spe). "Eine starke Gesundheitswirtschaft für Europa - Welche Rolle spielen dabei die EU und die Mitgliedstaaten?" Unter diesem Titel hatte die Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union zu einer Vortragsveranstaltung mit dem Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Köhler und dem EU-Gesundheitskommissar John Dalli am Mittwochabend nach Brüssel eingeladen.

Das Thema ist vor dem Hintergrund laufender Gesetzgebungsverfahren und Initiativen der EU wie der Richtlinie zu den Patientenrechten bei grenzüberschreitenden medizinischen Behandlungen hochaktuell. Die Veranstaltung wurde jedoch kurzfristig auf Wunsch der KBV abgesagt.

Inoffiziell wurde dies damit begründet, dass unter den Teilnehmern keine für die Ärzteschaft wichtigen EU-Abgeordnete seien. Außer dem EU-Kommissar hatten sich weitere 90 Teilnehmer angemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »