Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Regierung rückt vom Plan ab, MVZ in Klinikbesitz zu stoppen

Wer soll künftig ein MVZ gründen dürfen? Die Bundesregierung gibt darauf keine eindeutige Antwort. Auch Kliniken soll dies weiter erlaubt sein.

Regierung rückt vom Plan ab, MVZ in Klinikbesitz zu stoppen

BERLIN (fst). Die Bundesregierung will sich nicht festlegen, ob sie tatsächlich wie ursprünglich angekündigt die Eigentums- und Organisationsformen für Medizinische Versorgungszentren beschränken will.

Im Koalitionsvertrag vom Oktober 2009 heißt es noch, Schwarz-Gelb wolle sicherstellen, dass "dass die Mehrheit der Geschäftsanteile und Stimmrechte in einem MVZ Ärztinnen und Ärzten zusteht". In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der SPD heißt es dagegen, die Zulassungsvoraussetzungen sollten so gefasst werden, "dass die ärztliche Tätigkeit im MVZ auch weiterhin allein medizinischen Gesichtspunkten folgt". Ausdrücklich erklärt die Regierung, sie halte an der "Gründungsberechtigung von Krankenhäusern" für MVZ fest.

Insgesamt fällt das Bundesgesundheitsministerium in seiner Antwort ein positives Urteil über MVZ. Sie seien eine "sinnvolle Ergänzung zu den Leistungsangeboten der Einzel- und Gemeinschaftspraxen" und zudem "wichtiges Bindeglied" für eine bessere Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung. Zudem böten MVZ den "geeigneten Rahmen" für Kooperationen von Ärzten und Angehörigen nichtärztlicher Gesundheitsberufe.

Die Regierung hat keine Erkenntnisse darüber, dass bei angestellten Ärzten in MVZ "die Therapiefreiheit eingeschränkt wird". Auch liegen ihr keine Hinweise vor, dass Kapitalgeber auf die Geschäftsführung und Patientenversorgung in MVZ Einfluss nehmen würden.

Dagegen prüft die Bundesregierung nach eigener Darstellung zur Zeit die finanziellen und gesellschaftsrechtlichen Beziehungen der KBV zu den Gesellschaftern der Patiomed AG.

Dabei solle geklärt werden, ob die Patiomed die von ihr so bezeichneten Ärztlichen Versorgungszentren "als MVZ im Sinne des Paragrafen 95 SGB V" gründen will. Zu den Gründungsgesellschaftern der umstrittenen Patiomed gehören die KVmed GmbH sowie die Deutsche Apotheker- und Ärztebank. Die KVmed GmbH wiederum ist die Tochtergesellschaft der von der KBV 2008 ins Leben gerufenen Aeskulap-Stiftung. Auch die Asklepios Kliniken sind an der KVmed beteiligt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.10.2010, 09:32:21]
Dr. Jürgen Schmidt 
Für dumm verkauft
Wenn der Regierung "keine Hinweise vor(liegen), dass Kapitalgeber auf die Geschäftsführung und Patientenversorgung in MVZ Einfluss nehmen würden" fragt man sich, warum denn eigentlich laut Koalitionsvertrag die Notwendigkeit erkannt und die Absicht bestand, unabhängig ärztliche Entscheidungskompetenzen in MVZ's zu schützen und sicher zu stellen. Sind die eindeutigen Gründe dieser Absicht des Gesetzgebers durch "fehlende Hinweise" auf kommerziellen Missbrauch bereits erledigt? Brauchen wir dann überhaupt noch Gesetze, wenn man lieber abwarten möchte, ob und wann das Kind in den weit offenen Brunnen gefallen ist? Wenn es einmal wieder die FDP sein sollte, die dem freien Beruf - entgegen vollmundiger Wahlversprechen - in den Rücken fällt, sollten die Ärzte wissen, woran sie sind. Für dumm verkauft werden sie schon jetzt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »