Ärzte Zeitung, 10.11.2010
 

Main-Kinzig-Kreis wirbt verstärkt um Medizinnachwuchs

BAD ORB (ine). Eine Werbeoffensive, um junge Mediziner für den Beruf des Hausarztes zu interessieren, hat der Main-Kinzig-Kreis gestartet. Die Kreiskliniken, der Hausärzteverband und das Ärztenetz Spessart haben ein Curriculum entwickelt, um eine Weiterbildung aus einer Hand anzubieten. "Dadurch wird die fünfjährige Weiterbildungsphase wesentlich erleichtert", sagt Ulrich Dehmer, Vorstand des Ärztenetzes.

Das Curriculum sieht unter anderem eine enge Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Praxen vor. Drei Jahre verbringen die Mediziner während der praktischen Ausbildung in den Mainz-Kinzig-Kliniken, zwei Jahre in einer Hausarztpraxis. In den Kliniken steht die Innere Medizin im Mittelpunkt. Zusätzliche Ausbildungsinhalte, etwa Praxismanagement und Medizinrecht, werden ebenfalls vermittelt. Zudem gibt es die Möglichkeit, andere Teilgebiete wie etwa Chirurgie, Frauenheilkunde, Urologie oder Geriatrie kennen zu lernen. Weitere Informationen gibt es dazu unter www.aerztenetz-spessart und www.hausärzte-hessen.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »