Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Kardiologen gegen Öffnung der Kliniken

MÜNCHEN (chb). Der Bundesverband der niedergelassenen Kardiologen (BNK) wendet sich vehement gegen eine Öffnung der Kliniken für ambulante kardiologische Leistungen. Nur durch eine flächendeckende Präsenz niedergelassener Kardiologen könne sichergestellt werden, "dass auch ältere, multimorbide und in ihrer Mobilität eingeschränkte Patienten eine optimale Behandlung bekommen", so der BNK-Vorsitzende Dr. Norbert Smetak. Deshalb könne es nicht hingenommen werden, dass Kliniken "für die gleiche Leistung oft um den Faktor zwei bis drei höhere Vergütungen" erhielten, als Praxen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »