Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Kommentar

Auch Ärzte brauchen Fürsorge

Von Thomas Trappe

Die Dresdner Studie zur Ärztegesundheit vermittelt viele Gründe, optimistisch zu sein: Ärzte sind gesünder, als oft angenommen wird. Burn-out kommt selten vor. Der Konsum von Tabak, Alkohol und Drogen ist auch nicht auffallend. Der Studienautor Professor Klaus Scheuch spricht von positiven Ergebnissen. Also alles in Butter? Mitnichten.

Denn was Ärzte offenbar auch auszeichnet, ist ein hohes Maß an Toleranz gegenüber den Belastungen im Job. Fast jeder Arzt arbeitet in seiner Freizeit, im Urlaub, in der Praxis oft am Limit - und nimmt das offenbar gerne hin. Auch die in den Augen der meisten Ärzte eher schlechte Bezahlung ändert nichts an dieser Einstellung.

Engagement ist eine der wichtigsten Ressourcen im Arztberuf. Das darf nicht gefährdet werden. Doch genau diese Gefahr besteht: Durch schlechter werdende Arbeitsbedingungen in den Kliniken, und Nachwuchssorgen bei den Landärzten - die Liste ist bekanntlich lang. Mediziner mögen leidenschaftlich arbeiten, aber von der Leidenschaft ist es kein weiter Weg zum Frust. Die Studie zeigt, dass sich Ärzte in Zukunft auch verstärkt um ihr eigenes Wohlergehen kümmern sollten.

Lesen Sie dazu auch:
Guter Beruf trotz vieler Widersprüche
Für ihre eigene Gesundheit interessieren sich Ärzte kaum

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4500)
Personen
Thomas Trappe (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »