Kommentar

Auch Ärzte brauchen Fürsorge

Von Thomas Trappe Veröffentlicht:

Die Dresdner Studie zur Ärztegesundheit vermittelt viele Gründe, optimistisch zu sein: Ärzte sind gesünder, als oft angenommen wird. Burn-out kommt selten vor. Der Konsum von Tabak, Alkohol und Drogen ist auch nicht auffallend. Der Studienautor Professor Klaus Scheuch spricht von positiven Ergebnissen. Also alles in Butter? Mitnichten.

Denn was Ärzte offenbar auch auszeichnet, ist ein hohes Maß an Toleranz gegenüber den Belastungen im Job. Fast jeder Arzt arbeitet in seiner Freizeit, im Urlaub, in der Praxis oft am Limit - und nimmt das offenbar gerne hin. Auch die in den Augen der meisten Ärzte eher schlechte Bezahlung ändert nichts an dieser Einstellung.

Engagement ist eine der wichtigsten Ressourcen im Arztberuf. Das darf nicht gefährdet werden. Doch genau diese Gefahr besteht: Durch schlechter werdende Arbeitsbedingungen in den Kliniken, und Nachwuchssorgen bei den Landärzten - die Liste ist bekanntlich lang. Mediziner mögen leidenschaftlich arbeiten, aber von der Leidenschaft ist es kein weiter Weg zum Frust. Die Studie zeigt, dass sich Ärzte in Zukunft auch verstärkt um ihr eigenes Wohlergehen kümmern sollten.

Lesen Sie dazu auch: Guter Beruf trotz vieler Widersprüche Für ihre eigene Gesundheit interessieren sich Ärzte kaum

Mehr zum Thema

„2Retter1Mikro“

Tobi Schlegl: Moderator und Sanitäter startet Podcast

Sieben-Tage-Inzidenz

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Soll bald in der EU zugelassen sein: AstraZenecas COVID-19-Vakzine.

Exklusiv Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Hoffnungsträger oder Strohhalm? Lillys Bamlanivimab soll – wie auch Regenerons Antikörper-Cocktail „REGN-COV2“ – das Spike-Protein von SARS-CoV-2 blockieren und so die Viruslast reduzieren.

BMG-Bestellung

COVID-Antikörper mit Staatshaftung