Ärzte Zeitung, 10.01.2011

SPD hält Vorkasse in unterversorgten Regionen für absurd

BERLIN (fst). Die SPD wertet die Forderung des FDP-Bundestagsabgeordneten Lars Lindemann für "weltfremd", gesetzlich Versicherte in ärztlich unterversorgten Gebieten regelmäßig zur Kostenerstattung zu zwingen.

Lindemann verspricht sich davon, dass sich Ärzte vermehrt wieder in diesen Regionen niederlassen. Bessere sich die Versorgung dort, könne man wieder zum Sachleistungsprinzip zurückkehren, schlug der FDP-Politiker, der Mitglied des Gesundheitsausschusses ist, vor.

SPD-Fraktionsvize Elke Ferner nannte den Vorschlag "bezeichnend" für die Gesundheitspolitik von Schwarz-Gelb. Regionen mit hohen Einkommen und vielen Privatversicherten seien mit Ärzten überversorgt. Dagegen fehlten Mediziner in strukturschwachen Gebieten und Stadtvierteln.

"Wer dort Vorkasse erzwingen will, riskiert den völligen Zusammenbruch der Versorgung, weil die Menschen schlicht nicht mehr zum Arzt gehen können", sagte Ferner. Die FDP-Vorschläge verunsicherten die Patienten, kritisierte sie.

Lindemann dagegen sagte, er wollte "eine Debatte anregen". Lobend äußerte sich Ferner zum Vorschlag der Kassen, Arztsitze in überversorgten Gebieten nur auf Zeit zu vergeben. Das gehe in "die richtige Richtung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »