Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Teilnehmer im Hausarztvertrag sind älter und kränker

Im AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg ist die Morbidität höher als in der Regelversorgung.

Teilnehmer im Hausarztvertrag sind älter und kränker

AOK im Südwesten: Teilnehmer der HzV sind kränker und älter.

© dpa

HEIDELBERG (mm). Besonders ältere, mehrfach chronisch erkrankte Patienten sind im Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg eingeschrieben.

Teilnehmer des Vertrages sind im Durchschnitt 61 Jahre alt, nicht teilnehmende AOK-Versicherte 49 Jahre alt. Dies ergibt eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg (Medizinische Klinik 2010; 105: 808-811).

Zehn Hausarztpraxen in den Regionen Karlsruhe und Pforzheim machten bei der nordbadischen Studie mit. Insgesamt konnten die Leistungsdaten von rund 6000 AOK-Patienten, die im dritten Quartal 2009 in den Hausarztvertrag eingeschrieben (51 Prozent) oder nicht-eingeschrieben (49 Prozent) waren, verglichen werden.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eingeschriebene Versicherte im Vergleich zu den übrigen Versicherten im Mittel älter sind und demzufolge eine höhere Morbiditätslast aufweisen", kommentiert Dr. Tobias Freund von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung das Studienergebnis.

Entsprechend sei bei ihnen auch die Zahl der Krankenhausaufenthalte in den zwei Jahren vor ihrer Einschreibung in die HZV leicht erhöht gewesen.

"Die Studienergebnisse weisen auf zwei wichtige Aspekte bei HZV-Verträgen hin", fasst Freund zusammen. Sie bestätigten erstens, dass mit den Hausarztverträgen solche Patientengruppen erreicht werden, die von einer strukturierten und kontinuierlichen Versorgung besonders profitieren könnten.

Zweitens machten sie deutlich, dass entsprechende Versorgungsangebote gezielt mit Blick auf die betroffene Personengruppe gestaltet werden müssten.

Das gelte ebenso für die Weiterentwicklung von Disease-Management-Programmen sowie die Entwicklung neuer Versorgungskonzepte wie etwa Case-Management-Programme.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17783)
Krankenkassen (16766)
Organisationen
AOK (7127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »