Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Streik und Proteste der Hebammen in Nordrhein-Westfalen

KÖLN (akr). Die Hebammen in Nordrhein-Westfalen unterstreichen ihre Forderungen an die Kassen nach einer höheren Vergütung mit punktuellen Streiks im ganzen Land.

"Hebammen können von ihrer Arbeit nicht leben, deshalb werden sie sie auch nicht erbringen" ist das Motto der Aktionen, die vom Landesverband der Hebammen in NRW organisiert werden.

Nach der Auftaktveranstaltung in Münster veranstalten die Hebammen in vielen Großstädten des Landes Protestaktionen vor Rathäusern. Geburten werden nicht bestreikt, teilte der Verband mit. Die Aktionen enden mit einer großen Veranstaltung am 25. März in Köln.

Die Hebammen fordern auch vor dem Hintergrund massiv gestiegener Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung eine bessere Bezahlung und die Sicherstellung der wohnortnahen Betreuung von Schwangeren.

Schon jetzt bekomme der Berufsverband Meldungen von Schwangeren, die keine Hebamme mehr finden. Im vergangenen Jahr hatte eine E-Petition der Hebammen für Aufsehen gesorgt, der sich fast 200.000 Personen angeschlossen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »