Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Leuchtturmprojekt des AOK-Vertrags "in die Fläche tragen"!

STUTTGART (eb). Die Einschreibung des einmillionsten Versicherten im AOK-Hausarztprogramm in Baden-Württemberg ist aus Sicht von Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche ein Beleg dafür, dass der Vertrag "hält, was er verspricht".

Die Vereinbarung nach Paragraf 73b bezeichnete er als "lebensnotwendig für uns", das sie "den Hausärzten nach 20 Jahren sukzessiven Rückschritten endlich wieder eine neue Perspektive bietet".

Im Vorfeld des Baden-Württembergischen Hausärztetags am Samstag in Stuttgart hatten die Vertragspartner AOK, Medi und Hausärzteverband gemeldet, dass knapp drei Jahre nach Vertragsstart eine Million eingeschriebene Versicherte von 3700 Hausärzten betreut werden.

Dietsche zeigte sich überzeugt, dass "wir von vielen Seiten neidvoll besichtigt werden". Ulrich Weigeldt, Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, mahnte in Stuttgart, die Vereinbarung dürfe kein Leuchtturmprojekt bleiben, sondern "muss in die Fläche transportiert werden".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »