Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Hausärzte in Bayern appellieren an Bahr

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, den Abschluss von Hausarztverträgen zur "Chefsache" zu machen.

In einem offenen Brief heißt es, große Kassen und Kassenverbände verzögerten die Fortsetzung von Hausarztverträgen nach altem Recht - "trotz gegenteiliger Versprechungen" beim Hausärzte-Hearing im Bayerischen Landtag im Januar.

Bislang gebe es Verträge mit drei Innungskassen, rund 80 BKKen und den Landwirtschaftlichen Kassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »