Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Hausärzte in Bayern appellieren an Bahr

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, den Abschluss von Hausarztverträgen zur "Chefsache" zu machen.

In einem offenen Brief heißt es, große Kassen und Kassenverbände verzögerten die Fortsetzung von Hausarztverträgen nach altem Recht - "trotz gegenteiliger Versprechungen" beim Hausärzte-Hearing im Bayerischen Landtag im Januar.

Bislang gebe es Verträge mit drei Innungskassen, rund 80 BKKen und den Landwirtschaftlichen Kassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »