Ärzte Zeitung, 24.06.2011
 

Hausärzte werben für ihren Beruf

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) hat ihre Aktivitäten zur Förderung der Allgemeinmedizin um eine Facette erweitert.

In sogenannten Testimonials unter dem Motto "Ich bin gerne Hausarzt, weil ..." können Hausärzte auf der Internetseite der ÄKNo kurz die schönen Seiten ihres Berufes schildern.

"Wir wollen junge Ärztinnen und Ärzte für den Beruf des Hausarztes begeistern", erläutert ÄKNo-Sprecher Horst Schumacher die Initiative.

Die Kammer sieht die Statements auch als eine Möglichkeit der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin, sich Ärzten vorzustellen, die sich für die Verbundweiterbildung interessieren.

Zurzeit gibt es in Nordrhein 20 solcher Verbünde. Die ÄKNo hat die Struktur für die Testimonials vorgegeben. Sie werden nach einer redaktionellen Prüfung freigeschaltet und unter www.aekno.de/Verbundweiterbildung veröffentlicht.

Den Auftakt mit den Statements hat ÄKNo-Vizepräsident Bernd Zimmer, Hausarzt in Wuppertal, gemacht. "Ich bin gerne Hausarzt, weil es meine körperlichen und geistigen Fähigkeiten bestmöglich fordert, mich im Arbeitsergebnis sehr zufrieden macht und so für mich der schönste Beruf ist", schreibt er.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18006)
Organisationen
ÄK Nordrhein (482)
Personen
Bernd Zimmer (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »