Berufspolitik

Hausärzte werben für ihren Beruf

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) hat ihre Aktivitäten zur Förderung der Allgemeinmedizin um eine Facette erweitert.

Veröffentlicht: 24.06.2011, 18:18 Uhr

In sogenannten Testimonials unter dem Motto "Ich bin gerne Hausarzt, weil ..." können Hausärzte auf der Internetseite der ÄKNo kurz die schönen Seiten ihres Berufes schildern.

"Wir wollen junge Ärztinnen und Ärzte für den Beruf des Hausarztes begeistern", erläutert ÄKNo-Sprecher Horst Schumacher die Initiative.

Die Kammer sieht die Statements auch als eine Möglichkeit der Weiterbildungsverbünde für die Allgemeinmedizin, sich Ärzten vorzustellen, die sich für die Verbundweiterbildung interessieren.

Zurzeit gibt es in Nordrhein 20 solcher Verbünde. Die ÄKNo hat die Struktur für die Testimonials vorgegeben. Sie werden nach einer redaktionellen Prüfung freigeschaltet und unter www.aekno.de/Verbundweiterbildung veröffentlicht.

Den Auftakt mit den Statements hat ÄKNo-Vizepräsident Bernd Zimmer, Hausarzt in Wuppertal, gemacht. "Ich bin gerne Hausarzt, weil es meine körperlichen und geistigen Fähigkeiten bestmöglich fordert, mich im Arbeitsergebnis sehr zufrieden macht und so für mich der schönste Beruf ist", schreibt er.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Niedrige Inzidenzwerte bringen Kliniken in finanzielle Nöte

Regierungserklärung

Merkel rechtfertigt neue Lockdown-Beschlüsse

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab