Ärzte Zeitung, 29.06.2011

"Ambulant vor stationär" sollte Richtschnur sein

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.V. (DGIV) mahnt Verbesserungen am geplanten Versorgungsgesetz an.

Unklar blieben Fragen vor allem an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, so der DGIV. Dies gelte etwa für den geplanten neuen Sektor der ambulanten spezialärztlichen Versorgung.

Beim hierfür vorgesehenen Leistungskatalog müsse das Prinzip "ambulant vor stationär" konsequent zum Zuge kommen. Der Katalog dürfe keinen "unbestimmten Auswahlcharakter" haben, sondern müsse "nachvollziehbar vollständig sein".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »