Berufspolitik

"Ambulant vor stationär" sollte Richtschnur sein

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.V. (DGIV) mahnt Verbesserungen am geplanten Versorgungsgesetz an.

Veröffentlicht: 29.06.2011, 15:51 Uhr

Unklar blieben Fragen vor allem an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, so der DGIV. Dies gelte etwa für den geplanten neuen Sektor der ambulanten spezialärztlichen Versorgung.

Beim hierfür vorgesehenen Leistungskatalog müsse das Prinzip "ambulant vor stationär" konsequent zum Zuge kommen. Der Katalog dürfe keinen "unbestimmten Auswahlcharakter" haben, sondern müsse "nachvollziehbar vollständig sein".

Mehr zum Thema

Kommentar zur Enquete-Kommission in Schleswig-Holstein

Disziplin statt Provokation

Grundsatzprogramm

Grüne distanzieren sich von Homöopathie

KBV-Statistik

Schon 40 Prozent aller MVZ fachgleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.
Update

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar