Ärzte Zeitung, 13.08.2011

Unabhängige Beratungsstelle für Psychotherapie

KÖLN (acg). Eine unabhängige Beschwerdeberatung zur Psychotherapie bietet der Patientenselbsthilfeverein "gesundheitsladen köln" an.

In der Beratungsstelle erhalten Patienten, die eine Psychotherapie durchlaufen, Informationen über ihre Rechte, über Berufspflichten des Therapeuten und über offizielle Beschwerdemöglichkeiten bei den Aufsichtsbehörden.

"Psychotherapien sind sinnvolle und oft notwendige Behandlungen seelischer Leiden", sagt Patientenberaterin Rosemarie Petry-Lehn.

Doch die Ergebnisse seien nicht immer positiv, manchmal sogar schädlich. "Fehlverhalten von Therapeuten kann sehr unterschiedlich aussehen, verstößt aber nicht immer gegen die Berufsordnung."

Verein stellt Finanzierung

Das Angebot ist entstanden aus einer Zusammenarbeit des gesundheitsladens köln e.V. mit der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Auch die Finanzierung stellt der Verein.

Ein ähnliches Projekt war bereits im vergangenen Jahr als Pilot der UPD mit den Psychotherapeutenkammern Bayern, Berlin und Baden-Württemberg gestartet.

Wegen Einsparungen beim Übergang von der Modell- zur Regelförderung wurde es jedoch eingestellt. Der gesundheitsladen köln e.V. versucht jetzt, diese Lücke zu schließen und in Kooperation mit der UPD eine dauerhafte Finanzierung zu erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »