Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Kliniken im Norden erwarten noch härtere Zeiten

KIEL (di). Krankenhäuser in Schleswig-Holstein erwarten weitere finanzielle Einbußen und als Folge eine Ausdünnung der Personaldecke. Grund sind die vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten Zahlen, wonach die Krankenhausvergütungen 2012 nur um maximal 1,48 Prozent steigen werden.

"Diese Preissteigerung wird hinten und vorne nicht reichen", sagte die Vorsitzende der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH), Landespastorin Petra Thobaben.

Die KGSH verweist in diesem Zusammenhang auf steigende Kosten, auch auf aktuelle Lohnforderungen der Ärzte in den Krankenhäusern.

Die Höhe der Krankenhausvergütung basiert auf der Veränderungsrate, die das Bundesgesundheitsministerium jüngst bekannt gegeben hat. Diese ergibt sich aus den Einnahmesteigerungen, die die Krankenkassen aus den Mitgliedsbeiträgen im vergangenen Jahr erzielt haben und liegt bei 1,98 Prozent.

Kürzung gesetzlich festgelegt

Der Gesetzgeber hat eine Kürzung von 0,5 Prozent auf die Veränderungsrate festgelegt, sodass die Krankenhausvergütung nur um 1,48 Prozent steigen darf. Folge wird nach Ansicht der Klinikvertretung ein Personalabbau sein, obwohl die Kliniken ihre Mitarbeiter schon heute an der Belastungsgrenze sehen.

Thobaben erinnerte an die Demonstration von Klinikbeschäftigten Ende August in Kiel. Die KGSH fordert, die Kürzung der Veränderungsrate um 0,5 Prozent zurückzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »