Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Senatorin Prüfer-Storcks übt Systemkritik

HAMBURG (di). Noch immer Unter-, Fehl- und Überversorgung, kaum Fortschritte in der Organisation, zu wenig Zusammenarbeit: Die Analyse durch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks fällt nicht schmeichelhaft aus.

Nach Beobachtung der SPD-Politikerin und früheren AOK-Chefin ist bei der Neu-Organisation des Gesundheitswesens in den vergangenen Jahren viel versäumt worden.

Auf dem zehnten Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik sprach sie sich für mehr Kooperationen in Versorgungszentren, für die Schaffung weiterer Schwerpunktpraxen, für eine Intensivierung der integrierten Versorgung und für mehr Anreize in der Vergütung nach dem Motto "Geld folgt der Leistung" aus.

Behandler kann sich Prüfer-Storcks in Budgetverantwortung vorstellen. Mehr Arbeitsteilung und Delegation erwartet Prüfer-Storcks insbesondere von den Ärzten.

Mehr Innovationen bei Strukturen gefordert

Nach dem erprobten Vorbild von "Schwester Agnes" in Mecklenburg-Vorpommern und anderen vergleichbaren Modellen sollten Ärzte verstärkt Aufgaben an Mitarbeiter übertragen, um die Versorgungsanforderungen erfüllen zu können.

Forderungen nach einer gesellschaftlichen Entscheidung über eine Priorisierung hält die Senatorin für schwer umsetzbar. "Das ist immer eine Einzelfallentscheidung", sagte Prüfer-Storcks.

Beispiele für solche Priorisierung, wie sie in Deutschland bislang mit einer Bürgerkonferenz in Lübeck erprobt wurde, gibt es in skandinavischen Ländern.

Strukturinnovationen hält Prüfer-Storcks im Gesundheitswesen für dringender geboten als Produktinnovationen. Für die kann sich die Senatorin eine Erprobung in speziellen Behandlungszentren vorstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »