Ärzte Zeitung, 20.10.2011

KV Bayerns regt "Gesundheitsfonds light" an

MÜNCHEN (sto). Regionale Spielräume in der Finanzierung der ambulanten Versorgung haben die KV und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KVB und KZVB) gefordert.

Da der Gesundheitsfonds nicht dazu geeignet sei, die Finanzierung besonderer regionaler Versorgungsstrukturen zu garantieren, sollte ein "Gesundheitsfonds light" eingeführt werden, regt KVB-Chef Dr. Wolfgang Krombholz an.

Ein Teil der Versichertenbeiträge könnte dann weiterhin in einem zentralen Fonds verwaltet werden, so dass wirtschaftlich stärkere Regionen einen solidarischen Beitrag zur Finanzierung der Versorgung in wirtschaftlich schwächeren Regionen leisten würden.

Ein anderer Teil der Versichertenbeiträge sollte jedoch in den Ländern verbleiben, um damit die dort gewachsenen Versorgungsstrukturen erhalten und ausbauen zu können.

"Wir hätten dann bessere Möglichkeiten, mit den Krankenkassen regionale Verträge zu vereinbaren und die bayerische Versorgungslandschaft aktiv zu gestalten", so Krombholz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »