Ärzte Zeitung, 20.10.2011

KV Bayerns regt "Gesundheitsfonds light" an

MÜNCHEN (sto). Regionale Spielräume in der Finanzierung der ambulanten Versorgung haben die KV und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KVB und KZVB) gefordert.

Da der Gesundheitsfonds nicht dazu geeignet sei, die Finanzierung besonderer regionaler Versorgungsstrukturen zu garantieren, sollte ein "Gesundheitsfonds light" eingeführt werden, regt KVB-Chef Dr. Wolfgang Krombholz an.

Ein Teil der Versichertenbeiträge könnte dann weiterhin in einem zentralen Fonds verwaltet werden, so dass wirtschaftlich stärkere Regionen einen solidarischen Beitrag zur Finanzierung der Versorgung in wirtschaftlich schwächeren Regionen leisten würden.

Ein anderer Teil der Versichertenbeiträge sollte jedoch in den Ländern verbleiben, um damit die dort gewachsenen Versorgungsstrukturen erhalten und ausbauen zu können.

"Wir hätten dann bessere Möglichkeiten, mit den Krankenkassen regionale Verträge zu vereinbaren und die bayerische Versorgungslandschaft aktiv zu gestalten", so Krombholz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »