Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Gaßner sieht regionalen Kassenausgleich skeptisch

Das Bundesversicherungsamt wehrt Forderungen nach einem regionenbezogenen Risikostrukturausgleich ab.

Von Jürgen Stoschek

BVA sieht regionalen Kassenausgleich skeptisch

Differenzierung des RSA ist möglich: Dr. Maximilian Gaßner, Präsident des Bundesversicherungsamtes.

© iss

MÜNCHEN (sto). Die Einführung eines Regionalfaktors im Risikostrukturausgleich (RSA) ist nach Ansicht von Dr. Maximilian Gaßner, dem Präsidenten des Bundesversicherungsamtes, nicht zwingend.

Vorstellbar sei allenfalls eine weitere Differenzierung im RSA, indem Versicherte nicht nur etwa nach Alter und Geschlecht, sondern aufgrund ihres Wohnsitzes auch nach Ländergruppen zugeordnet werden, erklärte Gaßner beim Europäischen Gesundheitskongress in München.

Für jede Ländergruppe könnte dann ein Zuschlag ermittelt werden, der regionale Ausgabenunterschiede erfasst.

Ausgaben der Kassen auf Landkreisebene sehr unterschiedlich

Nach einer Untersuchung des Bundesversicherungsamtes liegen die Ausgaben der Krankenkassen auf Landkreisebene für ihre Versicherten zwischen 1718 und 2735 Euro im Jahr.

Unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Erwerbsminderung und Morbidität verringern sich die Unterschiede allerdings.

Verbleibende Unterschiede resultieren aus Angebot und Nachfrage

Die Varianz der Ausgaben zwischen den Kreisen werde durch den Morbi-RSA schon bisher relativ gut ausgeglichen, berichtete Gaßner. Die verbleibenden Unterschiede resultierten vor allem aus dem Inanspruchnahmeverhalten der Patienten und aus einem größeren Angebot vor allem an Ärzten und Klinikbetten.

Bereits 2005 habe das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Versicherten höhere Kosten der Versorgung, soweit sie darauf beruhen, dass es zwischen Stadt und Land Unterschiede im Hinblick auf die Versorgungsdichte oder die Qualität der Versorgung gibt, in Form von höheren Beitragssätzen allein zu tragen haben, erinnerte Gaßner.

Auch regionale Wirtschaftlichkeits- und Effizienzunterschiede als Ursache solcher Kostenunterschiede seien nicht notwendig ausgleichsrelevant.

Regionalfaktor: nur zur Hälfte bei einem Ausgleich berücksichtigen

Für die Einführung eines Regionalfaktors im RSA spreche, dass das Ausgabenniveau in der Regel durch die Kassen nicht beeinflusst werden kann und dass damit zwischen regionalen und bundesweiten Kassen gleiche Wettbewerbschancen geschaffen würden.

Dagegen spreche, dass ein Regionalfaktor Versorgungsunterschiede verfestigt und eine regionale Überversorgung aus bundesweiter Solidarität finanziert werde. Daher sollten regionale Unterschiede wenn überhaupt nur zur Hälfte bei einem Ausgleich berücksichtigt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »