Ärzte Zeitung, 01.12.2011

200 Vertragsärzte bilden großen Bezirk für Bereitschaftsdienst

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen haben sich knapp 200 niedergelassene Ärzte im Mainz-Kinzig-Kreis zu einem einzigen großen Ärztlichen-Bereitschaftsdienst-Bezirk (ABD) zusammengeschlossen.

Damit soll die Versorgung auch außerhalb der Praxisöffnungszeiten gesichert werden, heißt es bei der KV.

"Rund 20 Prozent aller Praxisinhaber im Kreis sind 60 Jahre oder älter", erklärt einer der Initiatoren der Neuordnung, Dr. Hansjoachim Stürmer aus Freigericht.

Nachwuchs sei nicht in Sicht. Wegen häufiger Bereitschaftsdienste schreckten viele junge Ärzte vor einer Niederlassung zurück, so Stürmer.

Die Patienten erhalten künftig über eine zentrale Rufnummer Auskünfte und Beratung. Eine der beiden ÄBD-Zentralen an den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und Schlüchtern soll auch Hausbesuche organisieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19260)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »