Ärzte Zeitung, 01.12.2011

200 Vertragsärzte bilden großen Bezirk für Bereitschaftsdienst

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen haben sich knapp 200 niedergelassene Ärzte im Mainz-Kinzig-Kreis zu einem einzigen großen Ärztlichen-Bereitschaftsdienst-Bezirk (ABD) zusammengeschlossen.

Damit soll die Versorgung auch außerhalb der Praxisöffnungszeiten gesichert werden, heißt es bei der KV.

"Rund 20 Prozent aller Praxisinhaber im Kreis sind 60 Jahre oder älter", erklärt einer der Initiatoren der Neuordnung, Dr. Hansjoachim Stürmer aus Freigericht.

Nachwuchs sei nicht in Sicht. Wegen häufiger Bereitschaftsdienste schreckten viele junge Ärzte vor einer Niederlassung zurück, so Stürmer.

Die Patienten erhalten künftig über eine zentrale Rufnummer Auskünfte und Beratung. Eine der beiden ÄBD-Zentralen an den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und Schlüchtern soll auch Hausbesuche organisieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19625)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »