Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Bayern: Huber drängt auf Schiedsverfahren

MÜNCHEN (sto). Nach dem Abschluss eines neuen Hausarztvertrages zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und den Betriebskrankenkassen drängt Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber darauf, dass auch in den noch anhängigen Schiedsverfahren weiterer Kassen ein rascher Abschluss erreicht wird.

"Patienten, Ärzte und auch Kassen können von Hausarztverträgen profitieren. Sie müssen als sinnvolles Versorgungsangebot möglichst bald wieder allen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen offen stehen", erklärte Huber gegenüber der "Ärzte Zeitung".

BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis teilte mit, er erwarte, dass die Entscheidungen in den Schiedsverfahren mit der AOK Bayern und den Ersatzkassen noch im Februar bekannt gegeben werden. Der BHÄV plant März Informationsveranstaltungen in den Praxen.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerische Hausärzte tüten Vertrag mit BKKen ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »