Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Bayern: Huber drängt auf Schiedsverfahren

MÜNCHEN (sto). Nach dem Abschluss eines neuen Hausarztvertrages zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und den Betriebskrankenkassen drängt Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber darauf, dass auch in den noch anhängigen Schiedsverfahren weiterer Kassen ein rascher Abschluss erreicht wird.

"Patienten, Ärzte und auch Kassen können von Hausarztverträgen profitieren. Sie müssen als sinnvolles Versorgungsangebot möglichst bald wieder allen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen offen stehen", erklärte Huber gegenüber der "Ärzte Zeitung".

BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis teilte mit, er erwarte, dass die Entscheidungen in den Schiedsverfahren mit der AOK Bayern und den Ersatzkassen noch im Februar bekannt gegeben werden. Der BHÄV plant März Informationsveranstaltungen in den Praxen.

Lesen Sie dazu auch:
Bayerische Hausärzte tüten Vertrag mit BKKen ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »