Ärzte Zeitung, 11.03.2012

Kommentar

Netzärzte brauchen noch Geduld

Von Hauke Gerlof

Das Wasser der Spree in Berlin fließt gemächlich. Das zeigt sich bei der Umsetzung der Regeln zur Förderung der Praxisnetze im GKV-Versorgungsstrukturgesetz. Immerhin hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung nun Einblick gegeben, welche Netze am ehesten die Chance haben, von der Förderung zu profitieren.

Es verwundert nicht, dass dabei am ehesten fachgruppenübergreifende Netze profitieren könnten. Denn gerade in der Zusammenarbeit der Ärzte der verschiedenen Versorgungsebenen, also vom Hausarzt über Facharzt bis hin zur Klinik und zur Reha, ist immer noch häufig Sand im Getriebe.

Und die Leuchtturmprojekte der Integrierten Versorgung in erfolgreichen Netzen wie QuE in Nürnberg oder Gesundes Kinzigtal zeigen durchaus, dass Einsparungen ohne Qualitätseinbuße oder gar bei besserer Qualität der Patientenversorgung möglich sind.

Entscheidend für den Erfolg dieser Netze ist die Verbindlichkeit der Zusammenarbeit. Netze, die vom neuen Kuchen etwas bekommen möchten, sollten versuchen, ihre Arbeit schnell in diese Richtung weiter zu entwickeln.

Wichtig ist aber auch, dass die Netze, die diesen Schritt bereits gemacht haben, dann auch von KVen und Kassen dafür belohnt werden.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Zuschüsse für Ärztenetze: Jetzt beginnt der Wettbewerb

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »