Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Ausländische Arztdiplome leichter anerkannt

BERLIN (fst). Das Anerkennungsgesetz, das zum 1. April in Kraft getreten ist, verbessert die Anerkennung von ausländischen Ärzten, und zwar unabhängig vom Herkunftsland.

Verbrieft ist nun der Rechtsanspruch auf ein Verfahren, in dem die Berufsqualifikation binnen drei Monaten nach Einreichen der erforderlichen Papiere anerkannt wird.

Durch dieses Gesetz müsse ein Arzt aus dem Ausland "nicht mehr länger Taxi fahren", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan.

Zeitgleich sind ein Informationsportal und eine Telefon-Hotline gestartet, wo Interessierte erfahren, wohin sie sich wenden müssen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Personen
Annette Schavan (250)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »