Ärzte Zeitung, 15.04.2012

NAV-Virchow-Bund gegen Fünf-Euro-Gebühr

BERLIN (af). Der Vorschlag der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), fünf Euro Praxisgebühr pro Arztbesuch zu erheben, stößt auf Widerspruch.

"Die Gesundheitsökonomen brauchen anscheinend Mathe-Nachhilfe", sagte der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich. Bei drei bis vier Euro Verwaltungskosten pro Fall bleibe von der Abgabe nichts übrig.

Zuzahlungen zu verlangen sei der falsche Weg. "Was wir brauchen ist vor allem der konsequente Bürokratieabbau in den Praxen und keine Neuschöpfung fehlgeschlagener Steuerungsinstrumente", sagte Heinrich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Personen
Dirk Heinrich (230)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »